CimAlp Storm Pro – Regenjacke für kalte Tage

CimAlp Storm ist keine minimalistische Regenjacke, wartet aber mit cleveren Details auf und schützt bei Dreckswetter zuverlässig.

Zuerst muss ich sagen, dass ich CimAlp als Marke vorher noch nicht kannte. Daher gebe ich eine gewisse Grundskepsis zu, die allen neuen Marken in meinen Tests entgegengebracht werden. Marketingsprüche sind das eine, draußen auf den Trails zu sein etwas anderes. Milde stimmt mich aber die Firmengeschichte der Franzosen, die seit 1964 nahe der Alpen geschrieben wird. Na dann wollen wir mal sehen.

CimAlp Storm (Foto CimAlp)

Die CimAlp Storm Pro H ist eine 3-lagige Ultrashell-Jacke mit 20.000 mm Wassersäule und mittlerweile in der dritten Auflage (Storm Pro 3) im Handel. Die Jacke wiegt ca. 330 g und ist nicht so minimalistisch im Packmaß wie die Gore One oder die Inov-8 Ultrashell und nimmt daher in der Laufweste etwas mehr Platz ein. Heißt mehr Material aber auch mehr Schutz? In diesem Falle ja, allerdings kommt es auf das Einsatzgebiet an, damit man nicht ins Schwitzen kommt. Da Trailrunning relativ flott und anstrengend ist, wurde mir in der Jacke schnell warm, was bei Kälte angenehm war. Ab ungefähr 10 Grad ist mir die Storm Pro schon zu dick. Aber der Name sagt es schon, die Jacke braucht mieses Wetter.

Clevere Details

Dann schützt sie optimal und schützt vor raschem Auskühlen. Dazu tragen besonders die verlängerten Ärmel bei, die Daumenschlaufen haben. Außerdem ist die Kapuze wunderbar geschnitten und schmiegt sich durch eine Art Stirnband förmlich an meinen Kopf. Auch das Tragegefühl in der dreilagigen Jacke auf nackter Haut ist sehr angenehm, da das Textil nicht klebt oder kühlt. CimAlp hat sich vermutlich viele Gedanken um die Details gemacht. Das zeigt der winddichte Reißverschluss mit einer Schlaufe, die die Jacke zusammenhält, wenn der Reißverschluss geöffnet ist. Das ist wunderbar, wenn man die Jacke bei Regen zusätzlich belüften möchte. Ein weiteres Detail: Ein Magnet, der die Kapuze am Rück hält, wenn man sie nicht nutzt. So liegt sie beim Laufen trotzdem eng an und schlackert nicht.

Was die Passform angeht, lässt sie nichts zu wünschen übrig. Sie ist schmal geschnitten, aber mit genug Bewegungsfreiheit, auch dank des dehnbaren Materials. Mit meinem 179 Zentimetern passte mir Größe S perfekt. Durch Gelände rennen ist gar kein Problem, genauso wenig wie das Schlendern durch die Innenstadt. Denn auch der Style ist angenehm. Sportlich schick, aber nicht zu auffällig. Außer nachts, dann reflektiert sie punktuell.

Nils läuft an einem kalten Tag mit Regenjacke

Fazit zur CimAlp Storm 2 H

Wer eine Regenjacke sucht, die bei miesem Wetter lange durchhält, ist hier richtig. Ich würde sie bei langen Ultras mit schwierigem Wetter einsetzen, im Winter oder den Bergen. Auch dort, wo die Geschwindigkeiten nicht ganz so hoch sind und ein bisschen mehr Gepäck nicht ins Gewicht fällt, ist sie die richtige Wahl. In jedem Fall ist sie eine verlässliche Partnerin, mit der man keinen Sturm mehr fürchten muss.


Zum Schluss

Hast Du Fragen oder Anmerkungen zu diesem oder anderen Themen? Dann schreibe mir einen Kommentar oder besuche mich bei Instagram @nils_laeuft.


Mehr Themen in den neuesten Beiträgen